Prof. Dr. Eva Horn

Prof. Dr. Eva Horn, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin


1965 in Frankfurt a. Main geboren. Studium der Germanistik, Allgemeine und

Vergleichende Literaturwissenschaft, Romanistik und Philosophie in Bielefeld, Konstanz

und Paris. 1996 Promotion an der Universität Konstanz über Textformen der Trauer in

der Goethezeit. 1999 bis 2005 Hochschulassistentin an der Fakultät für

Kulturwissenschaften der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. 2002/03

Alexander-von-Humboldt-Stipendiatin an der New York University. Dort forschte sie für

ihre große Studie über das moderne Staatsgeheimnis und seine Reflexion in Literatur

und Film 2004 Habilitation. 2005 Berufung auf eine Professur für Neuere deutsche

Literatur an der Universität Basel. Schwerpunkte ihrer Forschung sind Literatur und

Politik, literarische Entwürfe von Feindschaft sowie Verschwörungen, Geheimnisse und

Lügen im politischen Raum und in der Fiktion. Ein neues Forschungsprojekt widmet sich

den Erzählungen von Führern und Gründern und der Frage nach der Entstehung von

Charisma. Ausgewählte Publikationen: „Der geheime Krieg. Verrat, Spionage und

moderne Fiktion“ (2007), „Grenzverletzer“ (2002), „Dark Powers. Conspiracy in History

and Fiction”, New German Critique Nr. 103 (2008).

Prof. Dr. Harald Lesch

Prof. Dr. Harald Lesch, Physiker und Fernsehmoderator


1960 in Gießen geboren. Studium der Physik in Gießen und Bonn. 1987 Promotion. 1988

bis 1992 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Landessternwarte in Heidelberg, am Max-

Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn und an der University of Toronto. 1994

Habilitation im Fach Astrophysik. Seit 1995 Professor für Theoretische Astrophysik am

Institut für Astronomie und Astrophysik an der Ludwig-Maximilian-Universität München

und seit 2002 Lehrbeauftragter Professor für Naturphilosophie an der Hochschule für

Philosophie (SJ) in München. Seit 1998 Fernsehmoderationen div. Produktionen beim

Bayerischen Rundfunk: „Alpha Centauri“, „Lesch & Co.“, „Die vier Elemente“, „Die Physik

Albert Einsteins“.  Bücher: „Kosmologie für Fußgänger“ (2001), Physik für die

Westentasche (2003), BigBang 2. Akt (2005), Kosmologie für helle Köpfe (mit Dr. Jörn

Müller, 2006), Quantenmechanik für die Westentasche (mit dem quot Team, 2007), Die

kürzeste Geschichte allen Lebens (mit Dr. Harald Zaun, 2008). Auszeichnungen u.a.:

Preis für Wissenschaftspublizistik der Grüter Stiftung (2004), Communicator-Preis –

Wissenschaftspreis des Stifterverbandes (2005).

Dr.-Ing. Peter Maskus

Dr.-Ing. Peter Maskus, Bioniker und Unternehmer


1960 in Göttingen geboren. Studierte Maschinenbau, Ökonomie und Bionik in Aachen,

Braunschweig und Berlin. Promotion an der TU Braunschweig zum Dr.-Ing. im Jahr 1990.

Viele Jahre Automobilbau-Ingenieur und Unternehmensberater u.a. bei Porsche und

Mercedes (Stuttgart), Deutz Motor (Köln) sowie in Projektarbeit auch für BMW (München)

tätig. Darüber hinaus als Berater am Kaizen Institut Tokyo.  Mit seiner Gefährtin, der

Unternehmensberaterin und Ingenieurin Lenka Mikova gründete er in Luzern die

Innovationsberatung MIKOVA Systems und das Innovations-Unternehmen Acabion, das

sich auf bionische Hochleistungssysteme spezialisiert hat. Ein Beispiel ist das globale

solarelektrische und über 550 km/h schnelle individuelle Verkehrssystem "Acabion". Das

dazugehörige Hochleistungsfahrzeug entstand seit 1986 und ist heute bereits in der

vierten Fahrzeuggeneration. Seit 2007 erweitert Acabion Luzern sein Portfolio um

Bereiche wie bionisch innovative Architektur, Kraftwerksbau, globale Logistik, Schiffbau,

Flugzeugbau, Uhrenbau und Lautsprechersystembau. Buchveröffentlichung u.a.: „Globale

Erfolgsgrundlagen" (2007), „Das Jahrhundert der Innovatoren" (Innovations-

Grundlagenwerkes, April 2008) und "Angewandte Bionik (Juni 2008)".

» mehr
» Redner
» Video